17.08.2020: Ausbildungsbericht: Vom Verarbeiter zum Verkäufer

Nach einer abgeschlossenen Lehre als Maurer und zwei weiteren Jahren als Geselle suchte ich eine neue Herausforderung. Zunächst absolvierte ich das Fachabitur, ging ein Jahr ins Ausland und begann ein Studium, das mir aber durch die fehlende Praxis nicht zusagte. Mir wurde klar, dass es  beruflich etwas sein sollte, das auf meiner vorherigen Laufbahn aufbaute und so entschloss ich mich, eine Ausbildung im kaufmännischen Bereich zu machen. Da kam mir sofort die Firma BIEBER + MARBURG in den Sinn. Viele der im Sortiment enthaltenen Waren habe ich schon selbst auf der Baustelle verarbeitet und verfüge dadurch über das Wissen, wie und wo man es einbaut bzw. verbaut. Diesen Vorteil nutzte ich natürlich in meiner Bewerbung.

Kurze Zeit später saß ich in einem Vorstellungsgespräch und machte einen Einstellungstest, nicht viel später kam die positive Nachricht, dass BIEBER + MARBURG mich als Auszubildenden einstellen möchte. Für mich persönlich war es die beste Entscheidung, die ich treffen konnte. Die Kollegen sind hilfsbereit und freundlich, das Arbeitsklima ist super. Man übernimmt schon als Auszubildender sehr viel Verantwortung und wird immer und überall unterstützt. Derzeit befinde ich mich in der Abteilung Hoch- und Ausbau, wo ich auch meine vorherigen Erfahrungen auf den Baustellen gesammelt habe. Zu meinem Aufgabengebiet zählen Kundenanfragen und Angebote erstellen, desweiteren verfolge ich auch neu geplante Baumaßnahmen in ganz Deutschland, wo wir unser Material gerne anbieten, auch für unsere Abteilung Dach + Fassade. In der Branche kommt immer etwas Abwechslung und Neues auf einen zu, was mich jeden Tag aufs Neue motiviert. Natürlich ist auch hier klar, dass man nie auslernt! Die Kollegen haben jederzeit ein offenes Ohr für die  Auszubildenden.

Bild: Jan Niklas Beecht, 24 Jahre, 1. Ausbildungsjahr

« zurück